Revision im Strafrecht


Die ├ťberpr├╝fung eines strafrechtlichen Urteils auf revisionsrechtlich relevante Fehler und die Formulierung einer Revisionsbegr├╝ndung geh├Ârt sicherlich zu den anspruchsvollsten T├Ątigkeiten eines Strafverteidigers. Die Revision ist die letzte M├Âglichkeit die Rechtskraft einer strafrechtlichen Verurteilung abzuwenden und sollte daher einem spezialisierten Rechtsanwalt, zu denen wir uns in W├╝rzburg z├Ąhlen d├╝rfen, ├╝berlassen werden.

Das wichtigste zuerst: Die Frist f├╝r die Einlegung der Revision betr├Ągt eine Woche nach der Verk├╝ndung des Urteils. Die Einlegung muss schriftlich (d.h. auch unterschrieben) oder zu Protokoll der Gesch├Ąftsstelle bei dem Gericht eingelegt werden das verurteilt hat. Einen Rechtsanwalt braucht man hierf├╝r noch nicht zwingend. Die Revisionsbegr├╝ndung allerdings (Frist: ein Monat nach Zustellung des schriftlichen Urteils) kann nur durch einen Rechtsanwalt oder zu Protokoll der Gesch├Ąftsstellen gefertigt werden.
Das Revisionsverfahren im Strafrecht ist i.d.R. ein rein schriftliches Verfahren, d.h. anders als beim Amts- oder Landgericht gibt es nur selten eine m├╝ndliche Verhandlung. Das Revisionsgericht - der Bundesgerichtshof oder das zust├Ąndige Oberlandesgericht, f├╝r W├╝rzburg beispielsweise das OLG Bamberg - pr├╝ft das Urteil nur auf Rechtsfehler. Neue Tatsachen k├Ânnen daher vom Revisionsgericht nicht ber├╝cksichtigt werden (diese w├Ąren dann im Rahmen eines sog. Wiederaufnahmeverfahrens vorzutragen).
Eine sorgf├Ąltig durch einen Rechtsanwalt begr├╝ndete Revision erh├Âht Ihre Chancen beim Revisionsgericht erfolgreich zu sein. In Anbetracht der nur kurzen Frist, die zur ├ťberpr├╝fung eines Urteils und zur Begr├╝ndung einer Revision zur Verf├╝gung steht, z├Âgern sie bitte nicht, sich mit einem Rechtsanwalt aus unserer B├╝ros in W├╝rzburg, Ochsenfurt oder Neubrunn in Verbindung zu setzen.